Avis-Wanderung

Nachdem das Wetter auf der Ostseite von La Palma letzte Woche nicht soooo toll war, haben wir uns kurzentschlossen auf amerikanisches Wandern, sprich: Autofahren, verlegt. Im Bild die LP-109, auf älteren Karten auch mal LP-111, im Nordosten der Insel.

P1030722

Die Straße ist das schmale Band, das sich von links unten nach rechts oben zieht, sozusagen schräg zur Geologie. In engen Serpentinen geht es teilweise recht steil bergan und bergab. Die Tunnel sind genau ein Auto breit, einfach in den Berg gepickert und unten mit Asphalt ausgegossen, damit man gerade fahren kann. Teilweise entsehen „Tunnel“ aber auch, weil der Urwald oben über der Staße wieder zusammengewachsen ist. Und selbst auf dem kleinsten Raum lernt man noch Slalom fahren, denn Steinschlag und heruntergefallene Äste bleiben augenscheinlich da liegen, wo sie aufgeschlagen sind. Und sollten sich doch mal zwei Autos begegnen, muß halt einer solange zurückfahren, bis man eine entsprechend breite Stelle findet. Zum Glück gibt’s keinen LKW-Verkehr. Sehr cool, Autofahren und Abeteuer in einem. Nur die Gangschaltung fand das Ganze, glaube ich, weniger schön. Aber ’ne Automaik möchte ich hier auch nicht fahren…

2 commenti su “Avis-Wanderung

  1. Das sieht wirklich gefährlich aus…

    • Carsti sagt:

      Gefährlicher sind IMHO die Straßen, die gut ausgebaut sind und Sicherheit vortäuschen, die sie als Serpentinen dann doch nicht halten können. – Naja, aber ich gestehe: je wilder die Piste, desto Fahrspaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.