Achievements

Seit World of Warcraft mit dem Achievements – zu Deutsch: „Erfolge“ – den virtuellen Schwanzvergleich direkt ins Spiel integriert hat, wandere ich auf der Suche nach entsprechenden Verlängerungen durch die Welt von Azeroth. Ja, ich bin bei sowas die Zielgruppe, ich habe schließlich damals auch Kaugummibildchen gesammelt. Und hätte es das fortschreitende Alter nicht dankenswerte Weise verhindert, wäre ich auch sicher dem Pokemonwahn verfallen. Gonna catch them all… Level-Sieben-Quest in Durotar? Was muß ich töten? Sinnfreies Farmen von virtuellem Sondermüll? Wird auch ohne Schutzkleidung promt erledigt! Stundenlanges Belauern der Spawnpunkte von Raremobs? … Okay, noch nicht. Aber mal soll ja niemals nie sagen. Und bis Blizzard mit Belohnungen rausrückt, kann man sich ja schon mal an der Liste erfreuen:

achievements

Um das Ganze dann aber doch noch in ein entspanntes Licht zu rücken: ich gehöre allerdings nicht zu denen, die andere Spieler nach der Anzahl ihrer Achievementpoints beurteilen. Von mir aus darf jeder so wenig Achievements haben, wie er will. Ich sehne mich ja zum Beispiel auch nicht nach PvP-Ruhm. Und ich spiele auch keine Wirtschaftssimulation im Auktionshaus um das dickste Goldkonto zu haben. Nein, ich muß wieder los, graue Mobs am Dutzend billiger umnieten…

How to kill the one who has no life?

2 commenti su “Achievements

  1. -,Rolle sagt:

    Ganz einfach: Kappe seine Internet(an)verbindung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.