iPhone ohne Internet

Wie kürzlich schon getwittert habe, bin ich seit dem iPhone ein ziemlicher Mobile-Internet-Junkie. Um diese Theorie zu stützen, hier also die Applications in Abhängigkeit zum Internet:

iphone_inet

Da fallen mal locker die Hälfte (ich hatte noch vergessen Sparkassen- und Apothekenfinder auszublenden) aller Programme aus. Nach Nutzung gewichtet wahrscheinlich 75% und gefühlt sind es 90%. 8| Okay, einige Applikationen, wie zum Beispiel Geocaching, versuchen sich über die Zeit des Disconnects zu retten, in dem sie auf Wunsch zum Beispiel Photos und Kartenkacheln lokal zwischenzuspeichern. Länge über alles mach ein iPhone ohne Internet jedenfalls keinen sonderlichen Spaß. Wenn ich hätte nur telefonieren wollen, hätt’s auch mein altes Nokia 7110 aus Zeit der Jahrtausendwende getan.

Dieser Eintrag wurde in Allgemein veröffentlicht und mit verschlagwortet.

11 commenti su “iPhone ohne Internet

  1. Yitu sagt:

    Das ist dann der Grund warum ich NUR ein altes Telefon nutze. 🙂

    Yitu

    PS: Die WoW-App nutzt Du? Dachte Du spielst kein WoW mehr?

    • Carsti sagt:

      Ich hatte mal ’ne Phase, wo ich aufhören wollte. Hat aber nicht geklappt. 🙄 Jetzt spiele ich einfach nur weniger und nehme das Ganze nicht mehr so ernst.

  2. Was stört es Dich, wenn Du online bist? Wenn Du Deine Ruhe haben willst, hilft eh nur das Abschalten des Handys. 😉

    BTW. Du spielst kein WoW mehr, wie konnte das passieren?

    • Carsti sagt:

      Alles umgekehrt. Es nervt halt, offline zu sein. Für den von Dir beschrieben Fall reicht der Wippschalter oben links. Und natürlich spiele ich noch WoW, ich wollte nur zwischendurch mal aufhören.

      Bist Du sicher, daß Yvonne Dir nix in den Frühstückskaffee getan hat? |-|

  3. kapitalix sagt:

    Ich hab noch ein paar mehr Apps installiert, somit fällt die Bilanz noch verheerender aus 8)

  4. faulit sagt:

    Naja, aber ne Kamera ist dabei. Oder?

    • Carsti sagt:

      Oberer Reihe, zweiter von Links. Die funtioniert noch ohne Internet. Nur gleich bloggen/twittern/facebooken ist dann natürlich Essig. Wobei ich mir jetzt nichtmal sicher bin, ob „facebooken“ ein echtes Wort ist. Vielleicht bei Modelagenturen. Die können da schon mal ein Gesicht buchen.

  5. Gunar sagt:

    Bei mir sind vor allem Spiele drauf, die auch ohne Internet funktionieren. Aber die Zahl der Apps, die eine Internetverbindung benötigen, die wächst auch bei mir. 🙂

  6. Vicky34 sagt:

    Ist eigentlich schade, aber vielleicht gibt es ja in der Zukunft einen kleinen Umschwung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.