Musik im Blog…

…scheint mir ein neuer Trend zu sein, und nachdem mandarineman japanische Popmusik ins Spiel gebraucht hat, muß ich ja mal testen, ob ich „dagegenhalten“ kann:

Ja, ich weiß, das ist ja soooooo Mainstream und ich denke eh immer nur an das eine… aber mir gefällt’s trotzdem. Sie kann gut singen, sieht gut aus, ist eine recht ordentliche Schauspielerin… was will man mehr? Okay, vielleicht den Text verstehen, aber ist das wirklich wichtig?

Versucht da mal, in Deutschland eine CD zu bekommen und fragt vorher nach dem Preis. Bin mal gespannt, wann youTube auf dem Radar der Musikindustrie auftaucht. Wieder eine Trend verschlafen, die Herren?

7 commenti su “Musik im Blog…

  1. -,Rolle sagt:

    Abgesehen davon, dass das für mich wie 90er Eurodance klingt, den ich weiss Gott nicht mag – ja ich oute mich hier als jemand, dem die Verpackung nicht so wichtig ist wie der Inhalt – ich wüsste ja noch nicht einmal WONACH ich fragen müsste.
    Bitte um Aufklärung in Latin-1;)

    • Carsti sagt:

      Ein Latin-1-Lover! Die Maus heisst Aya Ueto.

      • mandarineman sagt:

        Ja sie heisst Aya Ueto. Eigentlich sie ist nicht gute Saengerin. Sondern sie ist gute Fernsehkuenstlerin;) Sie spielt viele Werbung(TV-Commercial). Jetzt spielt sie ein TV-Drama, das ist eine Komoedie:) Ich sehe fast jede Woche:>> Das TV-Drama heisst „下北サンデーズ“. Das ist sehr lustig und Hauptschlanger ist auch gut.
        Vielleicht stelle ich in meinem Blog das vor;)

        Liebe Gruesse
        mandarineman

  2. Myscantonic sagt:

    Ach was, lustig wird es erst, wenn YouTube von der Musikinustrie aufgekauft wird. Dann finden sich einige der Künstler beim nächste cola-video wieder, ohne einen Cent für den song zu bekommen, da sie sich die Nutzungsbedingungen bei youtube nicht durchgelesen haben. Mal ein kurzer ausschnitt:For clarity, you retain all of your ownership rights in your User Submissions. However, by submitting the User Submissions to YouTube, you hereby grant YouTube a worldwide, non-exclusive, royalty-free, sublicenseable and transferable license to use, reproduce, distribute, prepare derivative works of, display, and perform the User Submissions in connection with the YouTube Website and YouTube’s (and its successor’s) business, including without limitation for promoting and redistributing part or all of the YouTube Website (and derivative works thereof) in any media formats and through any media channels. Nett oder? Das erklärt auch den Marktwert.

    • Carsti sagt:

      Naja, es steht zumindest nicht drin, dass man sein Erstgeborenes abliefern muss. 🙂 Aber „royalty-free, sublicenseable and transferable“ ist schon recht hefig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.