Okonomiyaki

Ich wollte diese japanische Spezialität ja schon immer mal probieren und nachdem Mandarineman in ihrem Blog eine Kochanleitung veröffentlich hatte, konnte ich endlich loslegen:

photo

Das sind die „japanischen Pizzen“ auf dem halben Weg zum Garsein. 🙂 Noch ein, zwei Mal gewended und man kann sie lecker mit Soße garnieren und sie sich schmecken lassen. Da wir keine original Okonomiyakisoße hatten, bin ich nach der Geschmacksbeshreibung gegangen und Heike hat was Honig und Worcestersoße gezaubert. Klingt komisch, scheckt aber lecker. Natürlich geht auch Ketchup und Majo. Mal sehen, vielleicht werde ich nochmal in Ruhe Seiten wie Waka-taka Okonomiyaki studieren und dann werden fleißig Variationen geübt.

2 commenti su “Okonomiyaki

  1. mandarineman sagt:

    Hey hey hey Carsti :p
    Das ist super toll!!
    Ich freue mich 😀
    Und deine speziale Sosse moechte ich einmal probieren 😉
    uumm…riecht nach leckere Okonomiyaki 😛
    Liebe Gruesse
    mandarineman

    • Carsti sagt:

      Naja, da wäre ich mir jetzt nicht ganz sicher, ob Japaner diese Machwerke wirklich als Okonomiyaki erkannt hätten. Die bestanden immerhin zu 85% aus praxisfremder Improvisation und das muß am Ende nix mit dem Originalprodukt zu tun haben. Leider kann man in Deutschland nur in ausgewählten Großstädten Sushi-Kurse buchen, aber keine Okonomiyaki-Kurse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.