Domainhopping

Oft und gerne wird ja behauptet, Sicherheit sei sooooo wichtig im Netz, aber wehe, man stellt seinen Browser auch wirklich auf „Paranoia“ ein, dann merkt man erst, wie einige Websites zusammengeschustert sind. Zum Beispiel behauptete seit ein paar Tagen youTube steif und fest, ich hätte entweder JavaScript aus, oder nicht den neuesten FlashPlayer. youTube ist aber Trusted Site und den neues FlashPlayer habe ich auch. Lösung: youTube bezieht seit Kurzem seinen Content von ytimg.com. Letztere ist natürlich keine trusted Site bei mir, ich kannte sie ja bis heute gar nicht. Ähnliches bei Java, die den Dowloadwilligen damit überraschen, daß sie behaupten, er hätte für diese Site kein ActiveX zugelassen. Hat er, nicht jedoch für sun.com, wo der Installer dann nach dem dritten Redirect herkommt. Und mit solchen Fällen kann man Bücher füllen. Und wieviele Websites können angeblich nicht ohne Cookies auskommen. Und, und, und…

Es geht mir gar nicht so sehr darum, ob ich nun IE oder Firefox benutze, mich stört nur die Diskrepanz zwischen dem ganzen Herumgetöne und einer Realität, die den unbedarfteren User indirekt dazu zwingt, am Ende doch wieder allen Websites alles zu erlauben. Das vergrößert einfach unnütz die Angriffsfläche und am Ende erwischt es jeden Browser einmal im Quartal. Man sollte man die Sicherheitsverantwortung nicht nur auf den Programmierer abschieden, sondern vielleicht auch vor der Tür der eigenen Domain kehren.

Soweit das Wort zum Samstag. 😉

Dieser Eintrag wurde in Allgemein veröffentlicht.

3 commenti su “Domainhopping

  1. iKArus sagt:

    Die Diskrepanz ist nicht zu übersehen, stimmt, aber machen wir es denn wirklich anders, wenn wir Content in Form von Videos etc. in unseren Blogs etc. anbieten, auf welchen wir keinen Einfluss haben? 😉

    • BlogBoerd sagt:

      Hast völlig Recht, Ika. Is aber trotzdem nervig, wenn man dauernd die Regeln für Javascript anpassen muss. Vor allem, weil es vielfach auch völlig ohne Javascript gehen würde.

    • Carsti sagt:

      Sender Eriwan: Im Prinzip ja, aber… in hundert Privatblogs Videos im Kreis zu verlinken ist das eine. Aber als Firma eine konsistente Webseite anzubieten, das andere. Da habe ich durchaus unterschiedliche Ansprüche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.