Das NAS und die Betriebssysteme…

Seit geraumer Weile werkelt ein NAS in unserem Heimnetzwerk. Storage, Drucker- und Medienserver, alles klappte zusammen mit Vista recht manierlich. Aber dann mußte ich ja anfangen, mit Leopard und Windows 7 zu spielen. Auftritt Mac OSX, das NAS wird erstmal beleidigt:

nas

Auf dem NAS werkelt kein bluescreenverdächtiger PC, sondern lecker Embedded Linux! Elende Ignoranz, denn der Mac verbindet das NAS nicht permantent, sondern erst, wenn man im Finder drauf zugreift. Dumm nur, wenn man die Hompage für Safari auf dem NAS liegen hat. Okay, im Finder verbinden, dann Safari starten. Geht. Zumindest lesend. Schreiben mag der Mac auf das NAS mal gar nicht, egal, wie ich es verbinde. Forschungsaufgabe.

Auftritt Windows7: für den Bruchteil einer Sekunde tauchen NAS und Mediaserver im Explorer auf. Dann sind sie auch schon auf nimmer wiedersehen verschwunden. Irgendwas paßt mit meinen Homenetwork-Einstellungen wohl nicht. Leider gibt es nur 20 Optionen, die alle irgendwie nicht selbsterklärend sind. Und die so klingen, als wollen sie alles, aber auch alles freigeben… oder eben gar nix. Zweite Forschungsaufgabe. Dafür kann ich vom NAS lesen und schreiben, wenn ich über die IP verbinde. Man lernt ja, sich über Kleinigkeiten zu freuen.

Schmankerl am Rande: Windows7 mit IE8 zerreists beim Bloggen mit Bluescreen. Als wollte es Apple einen Gefallen tun. Wo die’s doch ohne Steve gerade so schwer haben…

4 commenti su “Das NAS und die Betriebssysteme…

  1. iKArus sagt:

    Scheint den Artikel in der aktuellen c’t zu bestätigen, da wurden beim Test der Windows 7 Beta u.a. auch die Netzwerkfreigaben und Hänger diesbezüglich bemängelt. Da wird wohl noch ordentlich dran zu basteln sein …

    • Carsti sagt:

      Muß ich mir mal die c’t holen. Aber ich komme aktuell nimmer zum testen, fürchte ich. Ungerade Wochentage Raid, gerade Essen mit Freunden. Nicht, daß mir langweilig wird. 😉

  2. BlogBoerd sagt:

    Auch wenn das jetzt alles recht stark spekuliert ist, aber ich vermute, der Mac verbindet sich mit dem NAS mittels des SMB-Protokolls, was ja ein reinrassiges Microsoft Protokoll ist. Das dürfte der Grund dafür sein, dass er dem NAS unterstellt, ein Windows Server zu sein.

    Wenn Du nicht schreibend vom Mac aufs NAS zugreifen kannst, dann ist das m.E. ein Rechteproblem. Entweder erlaubt das NAS nicht, das Gäste Schreiben dürfen oder der Mac meldet sich irgendwie krude beim NAS an. Man darf ja nicht vergessen, das hier zwei Unix-Maschinen über ein Windows Protokoll kommunizieren. Wie pervers ist das denn eigentlich?

    NFS wäre da sicher das natürlichere Protokoll, wobei ich jetzt allerdings gestehen muss, das unsere Macs hier auch die NFS Shares des Linux-Servers nicht sehen können (wollen?).

    • Carsti sagt:

      NFS-Aktivierung hatte ich auch schon überlegt. Allerdings muß ich gestehen, daß mir auf meinem angehenden Marketinglevel der Button „Support Mac and be Done With It“ lieber wäre. Zumindest habe ich den Beitrag NFS-Freigabe unter MacOS verbinden nicht wirklich verstanden habe. Habe auch schon überlegt, noch afpd zu installieren, aber das klingt irgendwie, als hätte ich hinterher disjunkte Bereiche für Mac und PC, und das finde ich nur in der Werbung witzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.