Danke, Frau von der Leyen!

Ja! Endlich darf ich alle Administratoren, die etwas von ihrem Job verstehen, als verkappte Pädokriminelle beschimpfen und mich dabei auf höchste Regierungskreise berufen. Ein Traum wird wahr! Okay, ein Albtraum, aber immerhin:

Und jeder, der jetzt zuhört, kann eigentlich sich selber fragen, wen kenne ich, der Sperren im Internet aktiv umgehen kann. Die müssen schon deutlich versierter sein. Das sind die 20 Prozent. Die sind zum Teil schwer Pädokriminelle.

Ursula von der Leyen in rbb

Aber jetzt mal im Ernst. Wieviel Prozent der Bevölkerung sind denn überhaupt pädophil veranlagt? Und aus welchen Berufgruppen, außer Pfarrer, kommen die denn so? Und seit wann werden Leute, die überall um sich herum „das Böse“ sehen, nicht mehr medizinisch behandelt? Kassenpatientin?

24 commenti su “Danke, Frau von der Leyen!

  1. Anonymous sagt:

    100 % der Leute, die ich kenne, sind in der Lage eine Internetseite direkt über die IP-Nummer aufzurufen – Kinderpornos hat aber niemand von denen

  2. scysys sagt:

    Und aus welchen Berufgruppen, außer Pfarrer, kommen die denn so?

    Lol, verstehe ich richtig, dass du Parrer als Pädophil darstellst :)?

    • Carsti sagt:

      Nienich. Aber wenn Du jetzt mal an die Mißbrauchsfälle der letzten Jahre, die es in die Presse geschaffte haben, nachdenkst… sorry, aber mir fällt nun mal zuerst „Pfarrer“ ein. Sicher ist bei denen der Schnitt nur marginal höher, als in anderen Berufgruppen, aber wenn wir schon mal beim Denuzieren, Vorverurteilen und am Rande einer neuen McCarthy-Ära sind, dann muß man dafür wenigstens in die Hölle kommen.

      Haben Sie, oder wollten Sie jemals… eine IP-Adresse auswenig lernen?

      Es wird wieder Hexenverbrennungen geben. Das ich das noch erleben darf.

    • Frieling sagt:

      Immer dieser Verallgemeinerungen. Ich kann hier beschwören, einige katholische Würdenträger zu kennen, die nicht pädophil sind. Es bleiben damit höchstens 95 Prozent der Berufsgruppe übrig!

  3. Anonymous sagt:

    Warum erwartet man nicht wenigstens mal das geringste Grundwissen bei den Beratern, die den Müll unseren Politikern vorkauen? Ach, damn, geht ja nicht, dann wären ja auch lauter Pädophile als Berater der Ministerin tätig. Ist aber auch ein Kreuz …

  4. Niemand ist pädophil „veranlagt“, pädophiles Handeln ist stets angeeignet und kann auch wieder „verlernt“ werden.

    Es geht um einen gigantischen Angriff auf das Internet, weil im Internet immer wieder Informationen verbreitet werden, die keine man mit aller Macht unterdrücken will.

    Zum Beispiel solche:

    http://www.freegermany.de/nadine-o-und-philipp-j.html

  5. Anonymous sagt:

    Verstehe ich dich richtig: wenn man die IP-Nummer des Servers direkt eingibt, ist Leyens Sperre schon geknackt?!

    • Carsti sagt:

      Das würde ich so nie sagen, denn laut Fachfrau von der Leyen bin ich dann ja schon ein informierter Bürger… oder so ähnlich. Dann wartet draußen schon der Mob zur Lynchjustitz. Nöööö, nöööö!

  6. Marco sagt:

    Naja, die Frau mag nicht die hellste sein, trotzdem glaube ich das sie mit ihren 80% nicht ganz zu falsch liegt. Klar können die alle eine IP-Url eingeben, ob sie aber wissen wie sie vom Text auf die IP kommen könnte dagegen schon eher interessant sein.

    Trotzdem hat Frau von der Laien (passt besser, die Schreibweise) einen an der Waffel. Kostet wieder jede Menge Geld, bringt nichts und die ganzen ahnungslosen Rentner wollen sie gleich wieder wählen weil sie an den Schutz ihrer Enkel denken….

    • Carsti sagt:

      97% all derer, die wissen, was IP und DNS bedeuten und technisch in der Lage sind, solche Sachen einzurichten, haben diesen Wissen aber in der Ausbildung, dem Studium oder der Paxis erlernt. Sowas gehört zum Basiswissen IT und dem Bildungstandort Deutschland… öhm… ja, den wollen sie ja auch abschaffen.

      Das eine Ministerin Wissen mit Perversion in Zusammenhang bringt, erschreckt, nicht, daß irgendeiner auf der Suche nach Pornos einen Proxy benutzt. Das mußten früher auch Schwule, AIDS-Kranke und andere, die Anonymität auf Grund unserer Intoleranz benötigen.

  7. faulit sagt:

    Ich vermute, ein Großteil der Pädokriminellen arbeitet beim BKA und überprüft, ob die Seiten wirklich Kinderpornografie zeigen.


    Big Mother is watching you!

    Freue mich schon, wenn man dann auch für Gedankenverbrechen hingerichtet wird.

    • Carsti sagt:

      Es wären ja nicht das erste Mal, daß sich die Bundesbehörden ihren eigenen Markt schaffen. Siehe NPD-Verbotsverfahren. Siehe militante gruppe. Und bei der Sauerlandgruppe warte ich nur darauf, daß sie festellen, daß die Hälfte aller Beteiligten auf der Lohnliste dieses oder jenen Geheimdienstes stand. Wenn Du so eine riesige Machinerie erschaffst, willst Du dann ja auch Erfolge vermelden können. Siehe Aktion Himmel.

      Erinnert mich alles Feuerwehrmänner, die Brände legen, um sich hinterher als Retter feiern lassen zu können.

  8. Andi sagt:

    Übrigens ist es garnicht notwendig, dass man mittels der IP Adressen auf die Seiten zugreift. Es reicht doch schon einen DNS Server zu verwenden, der diese Filter nicht verwendet (z.B. http://www.foebud.org/aboutus/gegen-internetsperren-in-einer-freien-gesellschaft-foebud-richtet-anti-zensur-dns-server-ein).

    Eine einfache Suche bei einer beliebigen Suchmaschine bringt da viele einfache Anleitungen zu Tage. Viele werben damit, dass man das Ganze in weniger als 15s eingerichtet hat. Und kaum schaut sich jemand sowas an, ist er auch schon in die 20% gerutscht.

    • Carsti sagt:

      Über kurz oder lang wird es ein Geschäftsmodell geben, DNS-Server außerhalb Deutschlands zu vermarkten. Nicht, weil man sich unbedingt Pornos welcher Art auch immer reinziehen will, sondern weill man einfach 100% ausschließen will, daß man auf diese Stop-Seiten umgeleitet und die IP ans BKA weitergeleitet wird. Und dann werden die IPS verpflichtet, Zwangsproxies zu setzen.

      Der kalte Krieg kehrt zurück, denn das Wettrüsten hat schon begonnen.

  9. 1. Das Beraterteam der Frau von der Leyen gehört entlassen.
    Die scheinen keine Ahnung von Technik zu haben und haben sich wahrscheinlich noch nie durch das Setup ihres Netzwerkes zu Hause geklickt.
    2. Das Berater Team der beteiligten Provider gehören auch entlassen, weil sie wahrscheinlich selber nicht wussten wie leicht man diesen Unfug umgehen kann. Und wann haben Manager schon jemals auf ihre Techies gehört? Und was kan man von Managern schon erwarten, außer dass sie Geld kosten?
    3. Unser Firmen-Router benutzte auch länger nicht den DNS Servers unseres Providers… suspekt! Aktuell aber wieder!
    4. Übrigends ich mag Kinder, ich habe selber drei und mittlerweile einen Enkel…
    5. Eine Tochter und mein zugehöriger Schwiegersohn sind Pastoren. Und die mögen auch Kinder! Die haben nämlich gerade besagten Enkel bekommen…

    …und morgen steht wahrscheinlich das BKA vor der Tür und will mal kurz was nachgucken…

  10. Jim Knopf sagt:

    Du bist kein Stück besser!

    „Und aus welchen Berufgruppen, außer Pfarrer, kommen die denn so?“

    Vollidiot!

    • Carsti sagt:

      Ich verstehe ja, daß man in dieser angespannten Situation nicht immer mit Satire klarkommt. Aber wenn Du mich mit Frau von der Leyen auf eine Stufe stellt, und mich danach als Vollidiot bezeichnest… da läßt sich ein Syllogismus aufbauen, der Dich nicht gut dastehen läßt. 😉

      • BlogBoerd sagt:

        Hm… der einzige Syllogismus, den ich da jetzt sehen kann besagt m.E., dass Frau von der Leyen auch ein V…….. ist.

        Sowas darf man aber ja nicht mal denken, ohne das es Göttinnenlästerung wäre. 😉

        • Carsti sagt:

          So direkt wollte ich ja gar nicht werden. Obwohl, wahrscheinlich hast Du Recht. Satire ist nicht jedermanns Sache. Und wenn’s dafür nicht reicht, ist Subtilität auch gleich verschwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.